Freitag 30. August 2019 00:41 Alter: 22 Tage

Von: Maria Peters

… im 50.sten Jahr unserer Clubgründung – da fallen ja gleich zwei Jubiläen aufeinander, und mir wird mal wieder klar, wie schnell die Zeit vorbeigerauscht ist!

Viele Hände wurden gereizt, abgespielt, sich über gutes Spiel oder Geschenke gefreut oder aber über glückliche gegnerische Aktionen den Kopf geschüttelt – wie letztlich mit einem geschätzten Freund und Gast beim Paarturnier in Erkrath: 2 Pik ist der „Paarkontrakt“, man gibt je 2 Treff- und Karostiche ab plus dem Coeur Ass. So bei uns am Tisch passiert – und es war und blieb der alleinige Nuller, da alle anderen +1 oder +2 schreiben durften. Kompliment an unsere Gegner, die denn auch an diesem Abend die Nase vorn hatten, nachdem sie den entscheidenden Switch gefunden hatten …

Aber was passte besser zur 50.sten ECKE als einmal das berühmte Problem der 5er-Stufe unter die Lupe zu nehmen: wem gehört sie? Dem Gegner? Reizt man weiter? Kontriert man? Dies Thema ist sicher nicht so schnell abzuhandeln, ich kann nur ein für uns erfolgreiches Beispiel des letzten Turniers anführen.

Die Frage nach der richtigen Eröffnung (aber was ist schon richtig?) von Süd stellt sich natürlich als erstes. Da kommt außer 1 Pik sicherlich auch gleich 4 Pik in Frage, manch einer wird vielleicht mit 8 sicheren Stichen zum Semiforcing-Gebot greifen.

Auf 1 Pik hatte ich nun in 2. Hand mit einem sehr unausgeglichenen Unterfarbzweifärber (die Experten sprechen von „Shape“) die Chance, mit einem Sprung in 2 SA, einer Form von Unusual No Trump, meine Verteilung durchzugeben.

Nach einem 3 Karo-Gebot meines Partners (wobei ich den Eindruck hatte, dass er hätte noch höher sperren wollen) gelangten die Gegner nun in 4 Pik, die ich mit 5 Karos in Nicht-Gefahr locker überbot.

Und hier stellte sich für Süd nun die berühmte Gretchenfrage: kontrieren oder weiterreizen? Aber erst war ja eigentlich Nord an der Reihe - und sollte vielleicht mit einem Double in Karo kontrieren und klarmachen, dass man wohl eine Punktmajorität hat.

Aber bei uns musste nun Süd eine Entscheidung fällen - und ließ sich von seiner Achterfarbe zu 5 Pik verleiten. Mein Partner erkannte mein Ausspiel mit Single in Coeur, gab mir einen Schnapper, und das Treff-Ass reichte für einen Faller.

N/S durften immer 4 Pik, auch zweimal +1 schreiben. 5 Karo wären im X vermutlich nur einmal für 50 gefallen - aber immerhin hätte es sich um eine positive Anschrift für N/S gehandelt, wenn auch aktuell genauso der Nuller, da die anderen auf O/W diese Verteidigung nicht fanden.

Und am Ende: Hand auf’s Herz: wer hätte auf West über 4 Pik als Eröffnung bei der gleichen Gefahrenlage noch mit 4 SA seine Verteilung durchgegeben?

Ich bin gespannt auf Jubi-Zuschriften …


   Impressum  | Datenschutz  | Anfahrtbeschreibung  | Kontakt