Samstag 29. Dezember 2018 00:28 Alter: 173 Tage

Von: Maria Peters

… gehen einem natürlich so manche Dinge durch den Kopf und das sollten eigentlich nicht irgendwelche „Hände“ sein … daher hatte ich schon vor ein paar Wochen eine interessante Verteilung vorsorglich abgespeichert, um ihr nun die Ehre der letzten ECKE des Jahres zuteilwerden zu lassen!

Alleinige Tops hat man ja nicht immer und manchmal werden sie einem auch von halsbrecherisch reizenden Gegnern geschenkt, aber vor ein paar Wochen schrieb ich 510 für 4 Coeur + 3 (übrigens nicht auszureizen) und da die meisten 3 oder 4 Pik mit Überstichen gemacht hatten, befand sich hinter meinem Ergebnis noch ein dezentes Fragezeichen nach dem Motto: wie ging das denn?

Die alte Frage, die sich manch Bridgespieler stellt: bei einer 5 - 4-Verteilung reizt man häufig seinen Zweifärber, wenn es punktemäßig möglich ist, aber was ist mit 6 - 4, und dann noch in Pik und Coeur? Bei dieser Nord-Hand drohte noch eine andere Gefahr, nämlich auch ein Vollspiel zu verpassen, wenn man im Rebid in 3 Pik spränge. Aber zurück an unseren Tisch: nachdem meine geschätzte Partnerin 1 SA geantwortet hatte, beschloss ich auf jeden Fall die Coeurs ins Rennen zu schicken - und dann doch im Sprung, partieforcierend!

Diese Hand verfügt über ein sehr ordentliches Stichpotential; trotz keiner „Fitgarantie“ wollte ich doch in einem Oberfarbvollspiel landen.

Die Reizung endete dann in 4 Coeur und ich freute mich weniger über den Treffangriff als über 5 ordentliche Coer-Karten. Spielplan wie üblich gemacht: Aus der Sicht von Nord: zwei Treff- und ein Coeur-Verlierer maximal, wobei man vor dem Coeur-Schnitt den einen Treff auf das Karo Ass „putzen“ könnte und sollte.

Alles lief dann wunderbar: 2. Stich zum Pik König, Karo Ass gespielt, dann den Coeur König herausgeschnitten - und nun Pik Ass und die 3. Pik-Runde gestochen: +3 war der verdiente Lohn!

Bei Kantar, Laurence und anderen „Koniferen“ liest man immer, dass bei einem Doppelfit in Oberfarbe der 4 - 4 (oder wie hier 5 - 4 ) Fit dem 5 - 3 (hier 6 - 2) Fit vorzuziehen sei … endlich mal ein Beispiel in der Wirklichkeit!

Zu mehr als 80 % erzielt man einen Stich mehr, unter anderem weil man JEDE Seite zur kurzen Trumpfseite erklären kann. So läuft es hier auch in Pik wesentlich schlechter als in Coeur: mit offenen Karten könnte man die Pik-Dame finden, aber in der Praxis anders herum schneiden. Meist wird man zwei Stiche abgeben, lediglich bei Coeur Single Angriff kann man vielleicht 12 Stiche erzielen, aber niemals 13 wie im Coeur Fit!

Übrigens: so verlockend auch eine Verteidigung in Karo aussieht: hier ist die Gefahrenlage genau die falsche - schon in 5 Karo fällt man für - 800 und würde N/S zu einem noch besseren Ergebnis verhelfen …
Und so schließen sich am Ende alle Kreise, die des Jahres, die der Reizungen und die der Topps und Nuller - in diesem Sinne: ein richtig gutes Neues Jahr für alle, die dies lesen … ober auch nicht (lesen) …;-)


   Impressum  | Datenschutz  | Anfahrtbeschreibung  | Kontakt